Test Bosch Kaffeevollautomat Verobar 100

Welches ist der beste Kaffeevollautomat? Test Bosch Verobar 100

Wenn der Kauf eines Kaffeevollautomaten fällig wird, stellt sich dem Käufer die Frage „was ist für mich der beste Kaffeevollautomat“. Für die Redaktion „Smarte Tipps“ fiel die Entscheidung als bester Kaffeevollautomat 2013 auf die Bosch Verobar 100. Im Folgenden gehen wir auf die Auswahlkriterien und Erfahrungen mit dieser Maschine näher ein. 

Wenn man schon bisher einen Kaffeevollautomaten hatte und mit der bisherigen Marke zufrieden war, wird man häufig wieder zum gleichen Hersteller greifen. 

Die Anbieter der Kaffeevollautomaten haben so klangvolle Namen wie Jura, De´Longhi, Saeco, Nivona, Melitta, Krups oder Bosch. 

Viele Käufer fragen vor einer Entscheidung im Bekanntenkreis nach deren Meinung mit Kaffeevollautomaten. Man macht in diesem Fall rasch die Erfahrung, dass die meisten Kaffeetrinker ihre eigene Maschine wärmstens empfehlen. Das ist auch verständlich, da sie natürlich in der Regel nur ihre eigene Maschine kennen und normalerweise mit ihrer Entscheidung auch zufrieden sind. Auf diese Weise lernt man der Reihe nach überzeugte Anhänger von Saeco, Jura, De´Longhi oder Bosch kennen. Die Frage nach dem wirklich besten Kaffeevollautomaten bleibt dabei leider ungeklärt. 

Eine andere Möglichkeit ist es, auf objektive Testberichte wie zum Beispiel der Stiftung Warentest zurückzugreifen. Die Tests von Stiftung Warentest sind absolut unabhängig von Herstellerinteressen und genießen in der Fachwelt wie bei den Kunden ein hohes Vertrauen. 

Wir halten es für eine gute Idee, auch intensiv die Erfahrungsberichte zu Kaffeevollautomaten von Amazon Kunden, die so genannten Rezensionen, zu studieren. Das ist zwar ein etwas zeitaufwändigerer Weg, der aber aufgrund der vielen Rückmeldungen von echten Kunden ist diese Art von Test des Kaffeevollautomaten sehr aufschlussreich ist. Diese Kunden haben schließlich tagtäglich Umgang mit ihrem Gerät und kennen alle Facetten vom Geschmack des Kaffes über die Pflege bis hin zum eventuellen Schadensfall. 

Selbstverständlich bietet sich auch immer den Weg zum Händler seines Vertrauens an. Wenn man einen guten Händler kennt, sind die Händlerempfehlungen und Tipps sicherlich sehr hilfreich. Andererseits läuft man natürlich Gefahr, dass der Händler vor allem die Produkte empfiehlt, die bei ihm im Regal stehen oder die höchste Provision abwerfen. 

Kriterien für die Auswahl des Kaffeevollautomaten 

Für die Kaufentscheidung des besten Kaffeevollautomaten spielen viele Einflussfaktoren eine Rolle. Zuallererst soll der Vollautomat natürlich einen guten Kaffee machen. Man erwartet von seinem Kaffeevollautomaten einen Espresso mit feinmelierter Crema, man wünscht sich einen Cappuccino mit luftiger Milchhaube und einen schönen Latte macchiato mit sauber dreifach geschichtetem Inhalt. 

Die Bedienung sollte intuitiv erfolgen und vor allem die Reinigung und Pflege sollte nicht zu viel Arbeit machen. Wobei der geflügelte Spruch „ein Kaffeevollautomat ist wie ein Haustier, er muss laufend gepflegt werden“ nicht ganz falsch ist. Bei jedem Gerät ist eine ordentliche Pflege und Wartung essentiell für eine lange Haltbarkeit und einen guten Geschmack der Kaffeegetränke. 

Da manche Geräte bei der Zubereitung des Kaffees ziemlich laute Geräusche produzieren, sollte man auch auf diesem Aspekt unbedingt achten. Vor allem, wenn der Kaffeevollautomat in der Nähe des Esstisches steht, kann das Mahlgeräusch ziemlich Nerv tötend sein. 

Im Sinne einer guten Umweltverträglichkeit sind der Stromverbrauch, der Wasserverbrauch sowie die nötigen Reinigungs- und Entkalkungsmittel für die Kaffeemaschine bedeutsam. Falls man einen Wasserfilter verwenden möchte (bei sehr kalkhaltigem Wasser empfehlenswert) schlägt dieser Wasserfilter nochmals spürbar zu Buche. 

Für nicht wenige Kunden spielt auch die „richtige“ Marke des Kaffeevollautomaten eine wichtige Rolle. Viele Kenner oder solche, die sich dafür halten, schwören auf Jura, De´Longhi oder Saeco..

Das Design beziehungsweise Aussehen der Maschine ist natürlich ebenfalls ein nicht unbedeutender Faktor für die Kaufentscheidung. 

Gerade bei engen Stellmöglichkeiten muss auch auf die Größe der Maschine geachtet werden. Wenn oberhalb des Kaffeevollautomaten zum Beispiel Schränke hängen, ist darauf zu achten ob der Kaffee noch bequem von oben eingefüllt werden kann und ob der Wasserbehälter noch problemlos angebracht werden kann. 

Hinsichtlich der Qualität beziehungsweise Zuverlässigkeit der Kaffeevollautomaten gibt es unter Experten immer wieder intensive Diskussionen. Ein Kaffeevollautomat ist jedenfalls ein komplexes Produkt. Vor allem die Langzeitqualität ist keinesfalls über jeden Zweifel erhaben. So ist beispielsweise nach einiger Zeit austretendes Wasser durchaus häufiger ein Problem. Auch Probleme mit der Elektronik der Espressoautomaten sind nicht selten. Mit einer sorgfältigen Pflege kann man die Lebensdauer des Kaffeevollautomaten durchaus positiv beeinflussen. 

Und selbstverständlich spielt der Preis des Kaffeevollautomaten eine gewichtige Rolle. Die schönste und beste Maschine nützt nichts, wenn das verfügbare Budget deutlich überschritten wird. Allgemeinen gilt: teurere Maschinen verfügen in der Regel über einen größeren Leistungsumfang, machen besseren Kaffee und sind robuster und leiser als günstige Automaten. Trotzdem gibt es natürlich auch gute Kaffeevollautomaten für den kleineren Geldbeutel. In der Kategorie der guten, aber dennoch preiswerten Kaffeevollautomaten ist zum Beispiel die De´Longhi ECAM 22110.B ein sehr beliebtes Gerät. Nach einer Preissenkung kann man diesen Kaffeevollautomaten im Internet für einen wirklich günstigen Kaufpreis von deutlich unter 400,-€ finden. Der Kaffevollautomat De´Longhi S Ecam 22.110.B hat im Testbericht 12/2012 der Stiftung Warentest mit gut abgeschnitten. 

Wer beispielsweise die so genannte One-Touch-Technologie haben möchte, muss für diesen Komfort mehr Geld ausgeben als für einfachere Maschinen.

Bei Kaffeevollautomaten ohne diese Technologie muss man in althergebrachter Weise zunächst den Milchschaum zubereiten und dann im zweiten Schritt danach den Kaffee machen und zufügen. Manche Kaffeetrinker tun sich schwer damit, mit diesen Milchaufschäumdüsen einen guten und haltbaren Milchschaum herzustellen.

Die so genannten One-Touch-Geräte ermöglichen es, mit einem einzigen Knopfdruck einen Cappuccino oder Latte macchiato zu zaubern. Wer diesen Komfort einmal erlebt hat, möchte ihn vermutlich nicht mehr missen. Auch der produzierte Milchschaum ist von einer guten Qualität.

Gute Geräte mit dieser sehr empfehlenswerten One-Touch-Technologie kosten zwischen 700,- und 1.200,- € oder mehr. 

Test und Erfahrungsberichte von Kaffeevollautomaten 

Wir wollten unsere Kaufentscheidung für einen Kaffeevollautomaten möglichst objektiv gestalten. Die zunächst befragten Bekannten haben in der Regel ihre eigene Maschine empfohlen. Da diese Bekannten natürlich neben ihrer eigenen Maschine keine anderen vergleichen konnten, erscheint uns aber diese Empfehlungen nicht sehr objektiv zu sein. 

Aus diesem Grund haben wir uns auf drei andere Quellen gestützt: 

  • Stiftung Warentest
  • Testsieger.de
  • Amazon Rezensionen 

Um eine Schimmelbildung im Gerät zu vermeiden ist es gut wenn man die Brüheinheit zum Reinigen herausnehmen kann. Da die Geräte der Firma Jura diese Möglichkeiten nicht bieten, sind die diese Maschinen für uns von vorneherein ausgeschieden. Bei den Geräten von De´Longhi berichten vereinzelte Amazon Leser immer wieder von technischen Mängeln. Da wir auf solchen Ärger gerne verzichten können, haben wir auch diesen Hersteller von unserer Auswahlliste gestrichen. Bei den Kaffeevollautomaten von Melitta und Bosch haben wir die wenigsten Klagen von Kunden gefunden. Die Bosch Verobar 100 hat bei Amazon eine sehr gute Zufriedenheitsrate.

Auch in diversen Testberichten schnitten die Geräte von Bosch und Melitta in der Regel sehr gut ab. 

Im Test der Stiftung Warentest wurde unter anderem auch der Kaffeevollautomat Bosch Verobar 100 getestet. Die Bosch Verobar 100 schnitt dabei als Testsieger ab (Test der Stiftung Warentest 12/2010, Note 1,8 (gut), Platz 1). Stiftung Warentest: „Läuft angenehm leise und heizt schnell auf. Macht sensorisch sehr guten Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato auf Knopfdruck. Etwas pflegebedürftig, hohe Folgekosten (Filter, Reinigung)“. 

Zur gleichen Zeit (12/2010) wurde die Verobar 100 von Bosch auch von „Konsument“ in Österreich getestet und erhielt ebenfalls die Note gut. Zitat: „Leise, heizt schnell auf. Sehr guter Espresso mit fester Crema. Cappuccino und Latte macchiato auf Knopfdruck. Temperatur könnte höher sein“. 

Das Magazin Coffe kam bezüglich der Bosch Verobar 100 in 3/2011 zu folgendem Testergebnis: Coffe: „Sehr gute Verarbeitung, Pflegeset im Lieferumfang, Cleverer Schwenk-Kaffeeauslauf“. 

Aus diesen Gründen haben wir uns ebenfalls für den Kaffeevollautomaten Verobar 100 von Bosch entschieden. 

Wir haben die Entscheidung bisher nicht bereut. Die Inbetriebnahme war sehr einfach und ging völlig problemlos. Die Bedienung ist kinderleicht. Vor allem aber ist der Kaffee (egal ob Espresso, Cappuccino, Kaffee oder Latte macchiato) sehr gut. Sehr erfreulich ist auch das angenehm niedrige Geräuschniveau der Bosch Verobar 100. 

Schon bei Kaffeebohnen von Aldi erhält man guten Kaffee (wir verwenden derzeit den Bio Caffe Crema 100% Arabica von Aldi). Bessere Bohnen von kleinen Kaffeeröstereien sind natürlich zu bevorzugen, aber halt auch etwas teurer. Wenn man besonders guten Kaffee möchte, sollte man sich bei Röstereien umschauen, die die Kaffeebohnen schonend im Trommelverfahren bei geringen Temperaturen verarbeiten. In diesem Sinne bietet zum Beispiel der Kaffee von J. Hornig eine gute Qualität bei gleichzeitig moderaten Preisen. Die zwei wichtigsten Kaffeesorten sind Arabica und Robusta. Generell ist Arabica etwas teurer als Robusta. Die Kaffeebohne Robusta wird vor allem für Espressobohnen verwendet bzw. beigemischt.

Wo kauft man den Kaffeevollautomat am besten? 

Der Tipp zum Kauf eines guten Kaffeevollautomaten der Redaktion „Smarte Tipps“ lautet: Bosch Kaffee-Vollautomat VeroBar 100

Wenn man keinen wirklich guten Händler hat, empfehlen wir den Kauf per Internet. Hier sind die Preise in der Regel am günstigsten und vor allem aber kann man den Kaffeevollautomaten (falls er einem doch nicht zusagen sollte) innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen wieder zurückgeben und erhält sein Geld in voller Höhe zurück. Diese Rücknahmeverpflichtung gilt auch dann, wenn man den Kaffeevollautomaten schon benutzt hat. Das werden die Internethändler natürlich nicht gerne sehen, ist aber machbar. Um Probleme zu vermeiden, sollte man einen zuverlässigen und kundenorientierten Internethändler auswählen. 

Wir empfehlen zum Kauf eines Kaffeevollautomat Amazon, da dieser Händler für eine sehr kulante Abwicklung und hohe Kundenorientierung bekannt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *